Serienstraftaten in Höchst durch private und temporäre Videoüberwachung aufgeklärt!

Wir möchten auf den Passus der Videoüberwachung verweisen, die letzten Serientaten wurden durch private bzw. temporäre Videoüberwachung aufgeklärt (siehe OE Bericht vom 11. Jan. http://www.echo-online.de/…/polizei-klaert-zahlreiche-straf…).

Die Bereitschaft die rechtlichen Möglichkeiten zur Überwachung an Brennpunkten zur prüfen, und so war der Antrag formuliert, wurden zu keinem Zeitpunkt durch die anderen Fraktionen oder gar dem Verwaltungschef in Erwägung gezogen. Obwohl durch das Hessische Innenministerium ein Programm für Kommunen, genannt KOMPASS, und dazugehörige Fördergelder aufgelegt wurden (https://innen.hessen.de/sicherheit/kompass). Wir sehen durchaus die rechtliche Möglichkeit zur Umsetzung wie auch das Erfordernis.

Bezüglich der Verkehrssituation sind wir erfreut, dass die Tendenz in Richtung Zustimmung geht. Eine Erweiterung des Antrages sehen wir darin, dass die Spurführung aus der Aschaffenburger Straße in Richtung Montmelianer Platz in die ursprüngliche zurückgeführt wird.

Uns liegt die Sicherheit und das Eigentum der Bürgerinnen und Bürger aber auch die Gemeindeeinrichtungen in Höchst am Herzen, deshalb werden wir hier auch weiterhin an den Themen dran bleiben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.