CDU Antrag zur Überprüfung und Verbesserung des Beleuchtungskonzepts angenommen

In der vergangenen Sitzung der Gemeindevertretung wurde unser Antrag zur Überprüfung des Höchster Beleuchtungskonzepts mehrheitlich angenommen.

In unserer Gemeinde gibt es an einigen Stellen Optimierungsbedarf hinsichtlich der vorhandenen oder auch nicht vorhandenen Beleuchtung. Einige der neuen LED-Beleuchtungen streuen nicht richtig, an anderen Stellen ist gar keine oder zumindest keine ausreichende Beleuchtung vorhanden. Beispielhaft sei hier die Kreuzung B426/ Werner-von-Braun-Straße genannt, an der es besonders in den Abendstunden der dunkleren Jahreszeit vermehrt zu Gefahrensituationen und Unfällen kommt, die mit einer ausreichenden Beleuchtung vermieden werden könnten.

Auch sollte man sich an dieser Stelle einmal grundlegende Gedanken darüber machen, ob zumindest in einigen Bereichen der Kerngemeinde und der Ortsteile nicht eine durchgehende Nachtbeleuchtung eingesetzt werden soll. Dadurch ließe sich mit großer Wahrscheinlichkeit vermeiden, dass die Dunkelheit für Straftaten wie Sachbeschädigungen oder Körperverletzungen ausgenutzt wird.

Ergebnis der Prüfung soll die Umsetzung des erarbeiteten Konzepts für eine bessere und sicherere Nutzung unserer Straßen und Gehwege sein. Wir sehen diese Maßnahme auch im Rahme des Projekts „Barrierefreies Höchst“.

Außer Acht gelassen werden darf dabei jedoch auch nicht, dass bei diesem Beleuchtungskonzept aller Voraussicht nach auch Bundes-, Landes- sowie Kreisstraßen betroffen sein werden, sodass es erforderlich sein wird, die entsprechenden Behörden in die Beratungen einzubeziehen und diese gegebenenfalls auch zu den Sitzungen der entsprechenden Ausschüsse einzuladen.

Wie zu jeder Sitzung laden wir Sie alle auch dazu herzlich ein.