Gedanken der Jungen Union Höchst zur Höchster Bürgermeisterwahl

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger: Im Rahmen dieses Bürgermeisterwahlkampfes haben viele von Ihnen sich eine Podiumsdiskussion, wie es bei den letzten Wahlen üblich war, gewünscht. Wir können da nur beipflichten; denn eine direkte Gegenüberstellung aller drei Kandidaten, in denen diese sich mit Argumenten und Plänen gegenüberstehen, ist Teil unserer gewachsenen politischen Kultur. Es wäre ein Entgegenkommen gegenüber den Wählern gewesen. Leider hat sich das Odenwälder Echo dagegen entschieden. Continue reading „Gedanken der Jungen Union Höchst zur Höchster Bürgermeisterwahl“

Termine

Am Dienstag, 19. September, 20 Uhr, stehe ich noch einmal für Fragen und Anregungen in der Rathauspassage zur Verfügung. Ich freue mich über Ihren Besuch!

Artikel des Echo zur Bürgermeisterwahl

Mit Gelassenheit und nüchtern sehe ich der Wahl entgegen.  Leider sind die „Seitenattacken“ der „Gegner“ , so wohl auch von mir, komplett an mir vorbeigegangen.

Mir persönlich gefällt das Wort Mitbewerber besser, die Höchsterinnen und Höchster haben die Auswahl aus drei Kandidaten.

Nach dem 24. September ist es wichtig, das Höchst und seine Ortsteile gut in die Zukunft geführt werden und hier für stehe ich bereit.

hier der Link des Echo-Artikels:

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/hoechst-im-odenwald/viel-zu-tun-vor-der-buergermeisterwahl_18180758.htm

„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ (Aurelius Augustinus)

Sehr geehrte Höchster,

was würde besser zu meinem Wahlspruch passen als die Aussage von Augustinus, deshalb möchte ich Sie auf die nächsten Termine aufmerksam machen.

Ich werde am Freitag, den 15. September ab 14:30 Uhr auf dem Wochenmarkt in Höchst für Ihre Fragen und Anregungen bereitstehen. Unterstützt werde ich an dem Tag von der Bundestagsabgeordneten Patricia Lips.

Am Abend stehe ich Ihren Fragen ab 19 Uhr in der Rathauspassage (gegenüber dem chinesischen Schnellimbiss)  Rede und Antwort. Gleiches gilt für Dienstag, den 19. September ab 20 Uhr, auch hier bin ich für Sie in der Rathauspassage da und freue mich über Ihr Kommen.

Im Besonderen ist es mir als Bürgermeisterkandidat wichtig, dass Sie zu Wort kommen und Ihre Fragen an mich richten. Das gemeinsame Gestalten von Höchst liegt mir am Herzen und dafür brenne ich, deshalb lassen Sie uns gemeinsam darüber reden.

Ab dem 11. September bin ich auch wieder zu Fuß von Haus zu Haus in Höchst unterwegs. Das Ansprechen und Unterhalten ist ausdrücklich gewünscht, also trauen Sie sich!

www.ich-brenne-für-Höchst.de

 

 

Lars Maruhn stellt sich vor

Lars Maruhn

*07.12.1970 in Weimar

verheiratet seit September 1996, zwei Kinder 15 und 18 Jahre alt

Polizeibeamter seit Oktober 1988

Ich bin freigestellter Personalrat im Polizeipräsidium Südhessen, eine Behörde mit rund 2000 Mitarbeitern. Weiterhin bin ich der kommissarische Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hessen. Sowohl als Personalrat und Gewerkschaftsvertreter engagiere ich mich mit viel Herzblut für die Interessen meiner Kolleginnen und Kollegen.

Mit dem Hintergrund, ist mir Lösungsorientiertes Vorgehen und Gesprächsführung in Konfliktsituationen ein stetiger Begleiter. Der Blick muss auf das Ganze gerichtet sein, die starre Sicht auf den formalen (rechtlichen) Aspekt, ohne den sozialen und teilweise ganz persönlichen Hintergrund ist nicht meine Handlungsweise.        

Seit 2011 bin ich stellv. CDU-Fraktionsvorsitzender in der Gemeindevertretung Höchst und Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses. Gleichfalls bin ich seit 2011 Ortsvorsteher von Hassenroth und nach der Kommunalwahl im Jahr  2016 Mitglied im Kreistag des Odenwaldkreises.

 

Das politische Engagement ist oftmals nur für den interessierten Beobachter erkenn- und  nachvollziehbar. Eine ganze Anzahl an Problemstellungen und Anfragen zu Sachverhalten erreichen mich. Hierbei gehe ich für  Außenstehende kaum wahrnehmbar die Sachverhalte nüchtern und konstruktiv an, hole Informationen ein und führe zu Lösungen hin.

Nicht die Stimm- und Wortgewalt eines Einzelnen ergibt die beste Lösung, sondern eine kooperative konstruktive Beleuchtung des Sachverhaltes mit allen Beteiligten, an deren Ende eine Entscheidung stehen muss.

Höchst und hier Hassenroth ist im Jahr 2000 für meinen Familie und mich unsere  neue Heimat geworden.

Der Wille zum mitdenken und gestalten hat mich mein ganzes Leben geleitet, hierbei haben mir mein Werdegang im privaten wie auch dienstlichen oftmals den Blick über den Tellerrand hinaus ermöglicht.

Weitblick und Nachhaltigkeit sind wichtige Punkte meines Denkens. Zukunftsvisionen sind immer auch ein Stück weit über das Normale hinweg gedacht und trotzdem ist es die Chance das Gesamte weiterzuentwickeln.

Mir ist es wichtig mit den Menschen die hier leben zusammen die Zukunft zu gestalten und darüberhinaus andere davon zu überzeugen, dass Höchst lebenswert ist und der neue Lebensmittelpunkt sein kann.

Mein Anspruch und Ziel ist Höchst für die Zukunft aufzustellen, deshalb bitte ich am 24 September 2017 um Ihre Stimme

Höchst und seine Ortsteile haben jeweils ihren eigenen Charakter und die Menschen identifizieren sich mit ihren Ortsteil. Das finde ich gut, weil es für Zusammenhalt und eine funktionierende Gemeinschaft sorgt. Das Vereinsleben und die damit verbundene Tradition, prägen in besonderer Weise Höchst und den ländlichen Raum im Odenwald. Wer neu zuzieht, wird freundlich aufgenommen und ist schnell Teil der Gemeinschaft.

Diesen Zusammenhalt möchte ich aktiv unterstützen und voranbringen.

Gemeinschaft und Infrastruktur sind wichtiger Ansatzpunkt für die Ansiedlung von neuen Bürgerinnen und Bürgern, welche die Ruhe und vor allem stressfreien Raum suchen. Es wird ein zentraler Punkt der Fortentwicklung unsere Gemeinde sein. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir vorhandene Strukturen erhalten und weiter fortentwickeln. Gleichgewicht zwischen Investition und Abbau der bestehenden Schuldenlast ist hier kein Hindernis.

Das Zusammenführen von Kompetenzen über die Gemeindegrenzen hinweg, sehe ich als Chance für unsere Region. Fach- und Sachverstand ist bei den Bürgerinnen und Bürgern mehr als vorhanden, leider lassen wir diesen zu oft ungenutzt.

Ich möchte in Gesprächen das Potenzial für alle nutzen und in die Entscheidungsprozesse über Parteigrenzen hinweg einfließen lassen.

Lars Maruhn tritt am 24. September zur Bürgermeisterwahl an

In der Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes am 7. Juli 2017 wurde der 46-jährige Lars Maruhn einstimmig zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl gewählt.

„Die örtliche Nähe zum Rhein-Main-Gebiet gibt Höchst die Chance, dass sich aufgrund des knapper werdenden Wohnraumes im Ballungsraum junge Familien in unserer Gemeinde ansiedeln.“ so Maruhn in seiner Eingangsrede. Die Schwerpunkte will er in den nächsten Wochen den Wählerinnen und Wählern persönlich vorstellen, Kernpunkte werden Infrastruktur, ärztliche Versorgung und Ansiedlung bzw. Bindung von Menschen in Höchst und seinen Ortsteilen sein.

„Der Preis des Amtes heißt Verantwortung“ so Maruhn und diese will er übernehmen. Bürgermeister sein heißt, mit Visionen die Gesamtgemeinde in die Zukunft zu führen. Aus diesem Grund baut Maruhn auf die Gespräche in den nächsten Wochen bis zur Wahl, „mir ist es wichtig Jeden zu hören und auf dieser Basis gemeinsam Lösungen zu erarbeiten“.

„Ich freue mich auf einen engagierten und konstruktiven Wahlkampf“ so Maruhn „ich brenne für Höchst und diese Energie möchte ich in dem Amt Höchst zur Verfügung stellen.“